Menü öffnen

Fassadenbegrünung mit Efeu

Themenfelder:

Efeu und andere Kletterpflanzen wirken im Sommer kühlend und im Winter wärmeisolierend auf die Fassaden.


Foto: Hans Georg Edelmann

 

Standort  Bonn, Poppelsdorfer Allee
Projektbeschreibung  Das Haus ist seit etwa 30 Jahren mit Efeu bewachsen, der an zwei Stellen an der Hauswand im Boden verankert ist. Als winterharte Pflanze bleibt Efeu das ganze Jahr über grün. Zur Ermittlung der Auswirkungen des Efeubewuchses wurden Messungen an einer damit bewachsenen Hausfassade im Vergleich zu einer blanken Hausfassade in Bonn-Poppelsdorf durchgeführt.
Klimarelevanz  Der Efeu begrenzt im Sommer die Temperaturschwankungen an der Fassade auf nur 10 bis 13 Grad Celsius am Tag, während die Temperatur von blanken Hausfassaden um bis zu 35 Grad Celsius schwankt. Efeu verbessert die Luftfeuchtigkeit und zieht das Treibhausgas Kohlendioxid aus der Luft. Außerdem absorbieren die Blätter gesundheitsschädliche Stickoxide und filtrieren Feinstaub mit einer durchschnittlichen Größe von 2,5 Mikrometer (PM 2,5). Weitere Vorteile sind der Rückhalt von Regenwasser und damit eine Entlastung der Kanalisation sowie zusätzlicher Lebensraum für Fauna und Flora in der Stadt. Die Untersuchungen wurden vom Team um Professor Dr. Hans Georg Edelmann vom Institut für Biologiedidaktik der Uni Köln durchgeführt, in Kooperation mit dem Forschungszentrum Jülich.
Weitere Infos zum Projekt
Verfasserin Francis Hugenroth (WILA Bonn)
Bearbeitungsstand  06.11.2018 



Verbundkoordination

Verbundpartner

Partnerstädte

Förderer