Menü öffnen

Bonn im Klimawandel: Gemeinsam die Stadt klima-fit machen

14. November 2019, ab 17:00 Uhr
Volksbank-Haus, Heinemannstraße 15, 53175 Bonn (Rheinaue)

Stadtklima-Werkstatt für und mit Politik, Bürger/innen und Unternehmen

Am 14. November lädt der Wissenschaftsladen Bonn zur Stadtklima-Werkstatt. Unter dem Motto „Bonn im Klimawandel – was erwartet uns und was können wir tun“ diskutieren Bürgerinnen und Bürger mit Expert/innen auf Augenhöhe, wie sich die Stadt dem Klimawandel stellen kann. All diejenigen, die mehr darüber erfahren möchten, wie sich Hitze, Starkregen oder Trockenheit in Bonn auswirken oder die schon Ideen zur Klimaanpassung haben, sind herzlich eingeladen. Die Veranstaltung findet innerhalb des Projektes „Netzwerk Klimalandschaften“ (KlimNet) statt.

Los geht’s um 17 Uhr mit einem Vortrag von „Wettermann“ Dr. Karsten Brandt dazu, wie bepflanzte Dächer, grüne Wände und blühende Flächen das Stadtklima verbessern können. Außerdem stellt Jessica Löffler vom Umweltamt die Klimaanalysekarten für Bonn vor.

Gute Ideen für Stadt, Unternehmen, und den eigenen Garten

Im Anschluss geht es dann ans gemeinsame Lösungen entwickeln. An insgesamt vier Thementischen können die Teilnehmenden dafür miteinander in den Austausch kommen: z. B. darüber, welche Gestaltungsmöglichkeiten die Stadt auf ihren Flächen hat, um dem Klimawandel zu trotzen; was Unternehmen und ihre Belegschaft im Gebäude und auf dem Gelände tun können; oder, wie sich jeder und jede Einzelne im eigenen Garten oder privaten Umfeld engagieren kann. Dazu gibt es an jedem Tisch Referent/innen, die gute Beispiele aus ihrer eigenen Praxis vorstellen, u. a vom Umweltamt der Stadt Gelsenkirchen und dem Bonner Unternehmen RAL. Schülerinnen und Schüler des Hardtberg-Gymnasiums stellen die Ergebnisse ihres Crowd-Mappings vor. Sie haben die Umgebung ihrer Schule genau unter die Lupe genommen und gut oder schlecht auf den Klimawandel vorbereitete Orte festgehalten.

Von der Idee zur Realität: Gemeinsam ins Handeln kommen

Bei der Veranstaltung stehen vor allem die Fragen, Anliegen und insbesondere die Ideen der Teilnehmenden im Mittelpunkt. Denn das Ziel ist: Miteinander auf Augenhöhe ins Gespräch kommen, Lösungen für eine klimangepasste Stadt entwickeln und weitergeben. Und vielleicht sogar schon Mitstreiter/innen finden, um die Ideen in die Umsetzung zu tragen. Dr. Anke Valentin, Projektleitung: „Der Ideen-Workshop ist für uns der Anlass, um mit allen Interessierten praktische Lösungen für Bonn zu entwickeln und die guten Ideen, die wir bereits gesammelt haben, Politik und Engagierten vorzustellen. Auf dieser Basis starten wir in die Umsetzungsphase in unserem Projekt.“

Im Anschluss an die Thementische werden die Ergebnisse noch einmal in großer Runde ab ca. 19:30 Uhr vorgestellt und diskutiert. Bei Getränken und Finger-Food besteht danach noch weiter die Möglichkeit, im Gespräch zu bleiben.

Einladung zur Stadtklima-Werkstatt

Über das Projekt

Im Projekt „Stand und Land im Fluss – Netzwerk Klimalandschaften“ (KlimNet) suchen WILA Bonn, die Stadt Bonn, die Stadt Gelsenkirchen, die Ruhr-Universität Bochum und die Universität Bonn sowohl leicht umsetzbare als auch verrückte Ideen, wie jeder und jede mit den spürbaren Auswirkungen des Klimawandels – sprich: Hitze- und Trockenperioden, Starkregen, Zunahme von Pollen etc. – umgehen kann. Das Projekt wird im Rahmen der Deutschen Anpassungsstrategie an den Klimawandel vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU) gefördert.

Kontakt beim WILA Bonn

Francis Hugenroth
0228/201 61-12
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Verbundkoordination

Verbundpartner

Partnerstädte

Förderer